Wolle oder Baumwolle

Schurwolle oder Baumwolle

Der perfekte Werkstoff dafür ist Wolle. Neben Baumwolle verwendeten die Navajos im Südwesten Schafwolle in ihren Webereien, um Kleidung und Decken herzustellen. Kapuzenpullover aus einer bequemen Woll-Baumwoll-Mischung mit drei individuellen Mustern und Farben. Eine einreihige Jacke mit maskulinem Schnitt und gerader Passform aus Baumwolle und Wolle im Nadelstreifenmuster mit bewusst knitterartigem Look. Die luxuriöse Lässigkeit ist das Markenzeichen dieses eleganten Pullovers, der mit seinem superweichen Baumwollstrick zum Kuscheln einlädt.

Also wärmen Sie sich mit Wolle, Baumwolle und Co. auf.

Gerade in der Kältezeit sorgt Wollkleidung für eine angenehme Aufwärmung. Wolle ist nicht dasselbe wie Wolle, denn jede Art von Wolle hat ihren eigenen Vorzug. Schon im vierten Millennium vor Christus verwendeten unsere Ahnen Wolle zur Konfektion. Mit Hilfe von Baumwolle ist es möglich, eine Variante aus Pflanzenwolle herzustellen. Unter Wolle versteht man in erster Linie die Wolle der Hausschafe, die vom Menschen zu Geweben weiterverarbeitet wird.

Lediglich saubere Wolle kommt von Lebewesen und wird komplett aus Neuwolle gewonnen, während herkömmliche Wolle auch aus alten Textilien gewonnen werden kann. Ein großer Vorteil der Wolle ist ihre naturgetreue Wärmeregulierungseigenschaft mit wärmenden und kühlenden Funktionen. Wolle kann bis zu einem Dritteln ihres eigenen Gewichts an Feuchte in der Faser absorbieren, während die Oberfläche der Faser wasserabweisend ist.

Durch unsere wärmende Wollejacke und den Streifenschal aus Neuwolle können Sie gleich doppelt von den guten Seiten der Wolle profitieren: Die Wolle der Kaschmirziegen aus den hohen Bergen der Kaschmirregion ist ebenso wohltuend und von höchster Qualität und gilt als Edelwolle. Der Naturfaserbaumwollstoff ist das vegetative Entsprechung zur tierischen Wolle.

Baumwolle wird aus den Saatguthaaren der sub-tropischen Baumwolle erhalten. Ein besonderes Merkmal der Baumwolle ist die Hautverträglichkeit und das niedrige Allergiepotenzial. Flannel ist ein weicher und wärmender Stoff, der aus Baumwolle oder Wolle in einer speziellen Verarbeitungsmethode gefertigt wird. Nun weißt du, dass Wolle viel mehr kann als das.

Schurwolle ist nicht nur Wolle - ein wenig Materialwissenschaft.....

Mit " Wolle " meinen wir im weitesten Sinn Schafschurwolle. Doch es gibt viele andere Stoffe, aus denen Wolle hergestellt wird, sei es Tierhaar, pflanzliche oder künstliche Fasermaterial. Abhängig vom Ausgangsmaterial, aus dem sie hergestellt wird, hat Wolle sehr spezifische Merkmale. Grobe Wolle kann in Sommer- und Winterwatte unterteilt werden: Die eine ist leicht und wohltuend kalt, die andere luftig und wärm.

Bei genauerem Hinsehen wird deutlich, dass jede Wolle gewisse Merkmale hat, die Vor-, aber auch Nachteile haben. Die Wolle kann aus Synthetik-, Tier- oder Pflanzenfasern sein. Mischgarne kombinieren die guten Produkteigenschaften mehrerer Ballaststoffe und erhöhen damit das Anwendungsspektrum von Wolle. Für eine bessere Übersichtlichkeit ist jede einzelne Glasfaser mit kurzen Angaben darüber versehen, wie und von wo sie bezogen wird, welche speziellen Merkmale sie hat und welche nachteiligen Auswirkungen sie auf ihre Verarbeitung oder Anwendung hat.

Sie werden sicher feststellen, dass nicht jede Wolle für jedes Häkelteil passt. Es ist das Ergebnis dieses Artikels und ich habe dort - aufgrund meiner eigenen Erfahrung - aufgeführt, welche Wolle für welche Häkelarbeit besonders gut oder gar nicht in Frage kommt. Synthetische oder synthetische Fasern zeichnet sie durch ihre spezielle Beständigkeit aus.

Die Wolle wird dadurch pflegender, dehnbarer und zarter. Im Hinblick auf die Umweltbilanz schneidet Kunstfaser jedoch deutlich besser ab als Tier- oder Pflanzenfaser. Alternativ dazu stehen die Kunstfasern Viscose und Modematerial zur Verfügung. Elastan findet man nur verhältnismäßig in Wolle aus anderen Faserstoffen. Wolle mit Elastangehalt ist daher nur für helle Häkelteile geeignet, die sich nicht so sehr ausleihen.

Ähnlich wie Viscose ist die Modalfaser eine synthetische Faser natürlichen Ursprungs. Es wird aus Buche hergestellt und ist nachweisbar. Die Wolle mit modalem Anteil ist sehr widerstandsfähig und absorbiert gut Wasser, was vor allem im Hochsommer von großem Nachteil ist. Acrylschurwolle ist im Vergleich zu reiner Schurwolle oder Baumwolle sehr leicht.

Es ist besonders geeignet für Baby- und Kinderbekleidung, Bettdecken oder andere grössere Gehäkelarbeiten, deren Eigengewicht nicht zu hoch sein sollte, Wolle mit Acryllagen ist sehr locker und wärmt. Doch anders als bei richtiger Wolle gleicht sie die Temperatur nicht aus und man schweißt viel in ihr. Polyamidhaltige Wolle ist sehr dehnbar und extrem belastbar.

Das Polyamid ist eine Synthesefaser auf Mineralölbasis. Anders als halbsynthetische Faserstoffe basieren sie nicht auf erneuerbaren Ressourcen. Weil es ziemlich weich ist, kann man sehr gut mit polyesterhaltiger Wolle hacken. Darüber hinaus ist es als Kunstfaser nicht besonders umweltfreundlich und langlebig, weder im Herstellungsprozess noch bei der Endlagerung.

Viscose ist eine Synthesefaser natürlichen Ursprungs. Es wird aus Holz und/oder Bambusstäben hergestellt. Viskosewolle ist wohltuend glatt und frisch auf der Schale und leicht zu verarbeit. Im Gegensatz zu Kunstfasern ist sie auch bioabbaubar: Wie Baumwolle bleibt Wolle aus Viscose oder mit einem Viskosegehalt nicht sehr lange heiß.

Mit Schafschurwolle meinen wir in der Tat meist die Wolle der Schafe. Es gibt aber auch andere Wollarten, die aus den Härchen von Tierhaaren extrahiert werden. Im Allgemeinen kann man feststellen, dass Wolle aus tierischen Fasern besonders geschmeidig und temperaturkompensierend ist. AlpakaDie Wolle wird aus Alpaka hergestellt und ist viel wärmere als reine Wolle - aber heller.

Angora Angora-Wolle ist besonders geschmeidig und warme. Es gleicht die Temperatur aus und absorbiert die Schweißbildung. Die Wolle wird vom Angora-Kaninchen bezogen, dessen Pelz meist gekammert oder gerieben wird. Cashmere Cashmere Wolle wird aus der dünnen Unterwolle der Cashmere Ziege hergestellt. Es ist besonders sanft und wärmend, aber dennoch leicht, es ist eine der feinsten Wollarten und daher recht aufwendig.

MerinowolleDie Wolle kommt von den Merinoschafen und ist, wie Alpaka, recht leicht und zudem ziemlich fest, dehnbar und wärmegleich. Gegenüber " herkömmlicher Wolle " hat er den Vorzug, dass er kaum Kratzer aufweist und sich daher besser für hautsensible Menschen eignet. Temperaturausgleich oder nicht: Eine der Wintergarne ist unsere Marinowolle und nicht die erste Adresse für Sommerhäkelarbeiten.

Das Mohair Die mohair Wolle wird von der Angora-Ziege produziert und sollte nicht mit Angora-Wolle verwechselt werden. Sie ist sehr dünn und für feine Häkel- und Spitzenarbeit geeignet, denn sie ist sehr wärmend und widerstandsfähig, aber sehr empfindlich beim Wäschewaschen und daher nicht sehr leicht zu reinigen. Es wird aus den Cocoons der Brut der Seidenraupenspinner hergestellt.

Silk hat viele gute Eigenschaften: Es ist reißfest und dehnbar, temperaturgleichend und hat einen schönen Schimmer, und der Gewinn von Silk ist sehr kostspielig und mühsam. Außerdem ist es kaum hitzebeständig und daher nicht für Winterbekleidung zu haben. SchurwolleSchurwolle von Schafen wärmt sehr und kann viel Wasser absorbieren, ohne sich feucht zu fühlen.

Wenn Sie auf Ihren ökologischem Daumen drücken, wenn Sie mit Kunstfasern nichts anfangen wollen und wenn Sie als Vegetarier auf Tierfasern ausweichen wollen, sind Sie gut beraten, pflanzliche Ballaststoffe zu verwenden. Besonders Baumwolle hat hier den Vorteil. BambusBambus ist eine begehrte Variante für diejenigen, die auf Tierfasern verzichtet haben.

Sie erinnert ein wenig an Baumwolle und ist sanft und zart. Baumwollbaumwollgarne sind ein Super-Allrounder: Sie sind leicht zu pflegen und können bis zu 60°C gewaschen werden. Dadurch ist Baumwolle sehr gut für Menschen mit Allergien durchdacht. Die noch von Menschenhand geerntete aegyptische Baumwolle ist besonders edel und zart.

Bei der Häkelarbeit ist das Stichbild eindeutig und ausgeprägt - vor allem bei merzerisierter Baumwolle, was den Häkelteilen einen zarten Glanz gibt. Da Baumwolle jedoch sehr stark und formstabil ist, hat sie den Vorteil, dass grössere Häkelteile recht stark werden. Speziell für gehäkelte Decken wird Baumwolle nicht empfohlen.

LeinenLeinen ist eine weitere attraktive Variante zu Tierfasern. Die Leinengarne sind sehr beständig, aber auch sehr hart und kratzfest und weniger kleidungsfreundlich. Es ist wohltuender auf der Hautstelle in Wolle-Mischungen mit Baumwolle. Fasergemische vereinen die guten Produkteigenschaften einer Vielzahl von Ballaststoffen.

Synthesefasern machen Schurwollemischungen heller, standfester, weicher in der Anwendung und pflegen sie auch. Gleiches trifft auf Verschneidungen mit Pflanzenfasern zu: Chemiefasern geben Baumwolle & Co. mehr Elastizität und machen sie zarter. Welche Sie exakt benutzen, entscheiden Sie, wie Sie Ihr Häkelteil einsetzen möchten, z.B. als Kleidungsstück, als Beutel oder als Gehäkeldecke. Hinweis: Dieser Beitrag verweist auf die wöchentliche Frage: Welche Wolle bevorzugen Sie?

Mehr zum Thema