Würfelpessar Einführen

Einsetzen des Würfel-Pessars

Überprüfen Sie die FRANK vor dem Einsetzen. Ungeachtet des Alters des Patienten ist es von Vorteil, beim Einsetzen der Tampons einen Stabilitätseffekt zu erzielen. Die Verbindung der Tampons bietet einen Stabilitätseffekt für ein leichteres Einsetzen. Es ist mit östrogenhaltiger Creme beschichtet, um eine bessere Einbringung zu gewährleisten.

Therapeutischer Würfel-Pessar

Heilwürfel-Pessar zum Einsetzen in die Vagina, insb. zur Behandlung eines Uteruszwischenfalls, mit einem elastischem Pessar körper (1) mit einer im wesentlichen kubusförmigen Kontur, dadurch gekennzeichnet, dass der Pessar körper (1) aus Polyvinylalkohol-Formalschaum PVA- besteht. Es handelt sich bei der vorliegenden Entwicklung um ein Therapiewürfel-Pessar mit den im Gattungsbegriff nach Anspruch 1 genannten Eigenschaften. Die Würfel-Pessare der Firma K. S. K. sind unter http://www.dr-arabin.de/d/produkt2. html#wp erhältlich, die aus einem flexiblen, aber mikrostrukturierten Siliconmaterial hergestellt werden.

Die wohlbekannten Pessarformen haben einen würfelartigen Grundriss, bei dem die Seiten des Kubus wie ein Trichter einziehen. Daher basiert die Entwicklung auf der Aufgabenstellung, ein Therapiewürfel-Pessar vom generischen Typ so zu optimieren, dass es bei vergleichbarer therapeutischer Wirkung in seiner Applikation, vor allem beim Einsetzen und in Bezug auf seinen Tragekomfort, wesentlich besser ist.

Gemäß dem Etikettierungsteil von Anspruch 1 wird diese Aufgabenstellung dadurch erfüllt, dass der Pessarekörper aus Polyvinylalkohol-Formalschaum, nachstehend "PVA" genannt, hergestellt wird. Dadurch kann das Pessare vor dem Einsetzen ohne Probleme einsatzbereit gemacht werden. Die bei der Fertigung von Scheidentampons allgemein bekannte PVA-Masse hat gegenüber den bisher aus Silikon hergestellten Würfelpessaren erhebliche therapeutische Vorzüge, wie auch aus dem Sekundärbedarf ersichtlich ist.

Jede Fläche des Pessarelkörpers hat durch das Schaummaterial eine Porenstruktur, bei der die Porenhöhlen als eine Form von Saugnäpfen fungieren. Im Gegensatz zum heutigen Wissensstand benötigt der Pessar-Körper daher weniger Belastbarkeit, um den selben stabilisierenden Effekt zu erreichen. Ebenso können die seitlichen Flächen des Pessareikörpers ganz unkompliziert flach sein.

Dabei sind die Trichtervertiefungen der bekanntesten Pessarien überflüssig, so dass der Pessar-Körper nach der Erfindung eine wesentlich glattere Oberfläche und dementsprechend weniger Ränder hat. Aus der bevorzugten Fortbildung resultiert eine weitere Steigerung des Tragkomforts des Würfel-Pessars nach der Erfindung, woraufhin die Seitenränder oder Eckpunkte des Pessar-Körpers gerundet werden. Hinsichtlich des PVA-Materials, das den Pessarsitz begünstigt, können die Abmessungen, vor allem die Randlänge des Pessaars, relativ kleiner gestaltet werden.

Zum Beispiel bewegt sich die Randlänge des Pessareikörpers in einem weiten Rahmen von 20 bis 50 Millimetern, bevorzugt 30 bis 40 Millimetern. Die 1 stellt eine Perspektivdarstellung eines Therapiewürfel-Pessars dar. Ein therapeutisches Würfel-Pessar hat, wie aus der Skizze ersichtlich, einen im Grunde genommen kubischen Pessar-Körper 1, dessen Randlänge k zum Beispiel 32 oder 37 Millimeter ist.

Das Pessar 1 besteht aus einem konventionellen Formalschaumstoff aus Polyvinylalkohol (PVA), bei dem aus einem steifen Plattenmaterial korrespondierende Platinen geschnitten und in ein eigens hergestelltes Umformwerkzeug eingebracht werden. Nach diesem grundlegenden Herstellungsverfahren wird ein Rücklauffaden 4 in den Pessareinbau 1 eingearbeitet, indem zwei Fädenden 6, 7 in der Mitte durch eine der flachen Seitenflächen 5 paarweise aneinandergereiht und gerade durch den Pessareinbau 1 hindurchgezogen werden.

Im abschließenden Produktionsschritt wird der Pessar-Körper 1 in einem Backofen trocken. Der Pessarelkörper 1, der aus PVA-Festschaumstoff gefertigt ist, hat, wie auf einer der Seitenflächen Nr. 1. 1 in der Skizze in einem Teillagenbereich angegeben, eine entsprechende Porenstruktur, bei der die Oberflächenporen 10 wie kleine Saugnäpfe wirken. Hierdurch wird die Saugnäpfe in der Skizze dargestellt. Zusammen mit dem elastisch kuscheligen Charaktere des Pessar-Körpers 1 sorgt dies für einen optimalen Vaginalschnitt.

Die Belastbarkeit des Pessar-Körpers 1 ist als Marshmallow-ähnlich zu bezeichnen. Das im tragenden Zustand steife Pessar 1 wird kurzzeitig in warmes Leitungswasser gestellt, wobei es durch das Aufsaugen von Leitungswasser biegsam und dehnbar wird und zur Platzierung entsprechend individualisiert werden kann. Der Pessar-Körper 1 bewahrt diese stofflichen Eigenschaften bei seiner Therapieanwendung durch die natürliche Schleimhautfeuchtigkeit.

Heilwürfel-Pessar zum Einsetzen in die Vagina, insb. zur Behandlung eines Uteruszwischenfalls, mit einem elastischem Pessar körper (1) mit einer im wesentlichen kubusförmigen Kontur, dadurch gekennzeichnet, dass der Pessar körper (1) aus Polyvinylalkohol-Formalschaum PVA- besteht. Würfel-Pessar nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichent, dass die Flächen des Schädlingskörpers (1) eine Porenstruktur haben. Würfel-Pessar nach Patentanspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichent, dass die seitlichen Flächen (5) des Schädlingskörpers (1) flach sind.

Würfel-Pessar nach einem der vorstehend genannten Patentansprüche, dadurch gekennzeichent, dass die Seitenränder (2) und/oder Kanten (3) des Schachtkörpers (1) gerundet sind. Würfel-Pessar nach einem der vorstehend genannten Patentansprüche, dadurch gekennzeichent, dass der Pessar-Körper (1) aus PVA-Festmaterial hergestellt ist. Würfel-Pessar nach einem der vorstehend genannten Patentansprüche, dadurch gekennzeichent, dass die Randlänge (k) des Schälkörpers (1) zwischen 20 und 50 Millimetern, bevorzugt zwischen 30 und 40 Millimetern, beträgt.

Würfel-Pessar nach einem der vorstehend genannten Patentansprüche, dadurch gekennzeichent, dass die Rückstellfähigkeit des Pessareiskörpers (1) Marshmallow-artig ist. Würfel-Pessar nach einem der vorstehend genannten Patentansprüche, dadurch gekennzeichent, dass der Würfelkörper (1) mit einem durchgestickten Rückfaden (4) ausgestattet ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema