Wunddesinfektion Salbe

Salbe für die Wunddesinfektion

Rund um die Wundversorgung: Salbe mit antiseptischer Wirkung und Pflaster. Schließen Sie die Wunde z.B. durch Nähen; desinfizieren Sie die Wunde eventuell;

verwenden Sie eventuell Wundheilmittel. Salbe Betaisodona - Salbe BETAISODONA. KAMPAGNENSALBE - KAMPAGNOSAN-SALBE. Salbe Betaisodona - Salbe BETAISODONA.

Anwendung_von_Anti_eptica

Die Antiseptika sind aktive Bestandteile, die in der Medizintechnik zur Wunddesinfektion an Hautstellen und Schleimhäuten verwendet werden. Das Antiseptikum beseitigt Keime, Algen, Viren oder Kleinstlebewesen, die eine Wundinfektion auslösen können. Eigene Wundbehandlung: Ein Sprühdesinfektionsmittel unterstützt kleine und mittlere Verletzungen und beugt vor. Die Antiseptika werden in der Heilkunde zur Behandlung von Verletzungen, aber auch zur Hautvorbereitung bei operativen oder kleinen Eingriffen, z. B. im Mundbereich, verwendet.

Antiseptika werden entweder vorbeugend, d.h. vorsorglich, auf die Hautstelle oder die Schleimhäute aufgebracht. Es kann auch zur Therapie einer örtlichen Infektion der Wunde eingesetzt werden und somit die Ausbreitung der Infektion verhindern. In der Konsens- Empfehlung zur Wundantenne von 2004 werden die drei nachfolgend aufgeführten aktiven Substanzen zur Wunddesinfektion empfohlen: Darüber hinaus werden Antiseptika auch zur Entkeimung von medizinischem Gerät eingesetzt.

Desinfektionsmittel können Keime, Algen, Viren und andere Schadpilze abtöten oder ihr Wachstum hemmen. Auch innerhalb der Arbeitsgruppe der Antiseptika können mehrere Wirkmechanismen unterschieden werden: Alkohol und Aldehyd (Ethanol in 70%iger wäßriger Auflösung, Isopropylalkohol, n-Propanol, Formaldehyd, Benzylalkohol und andere Phenole) stören die Proteinstruktur von Bakterium, Virus oder Mikroorganismus und ändern sie so, daß die Krankheitserreger sterben.

Rund um die Wundversorgung: Salbe mit keimtötender Wirksamkeit und Gips. Dadurch werden die Zellkulturen der Mikro-Organismen abgetötet. Weitere Antiseptika wie Chlorhexidin, Ethacridin, Hexetidin oder Salicylsäure entfalten ihre Wirkungen durch Beeinträchtigung der Zellwandstruktur oder der enzymatischen Bildung. Zur Händedesinfektion werden Hygiene-Sprays eingesetzt. Zur Anwendung auf der Hautstelle bei der Versorgung von Oberflächenwunden, Druckstellen oder hellen Verletzungen durch Verbrennen, geeignete Wundsalben mit dem keimtötenden Aktivstoff Povidon-Jod.

Die Lösung wie z. B. Polyphenoxyethanol in Verbindung mit Oktenidin eignet sich zur Schleimhautbehandlung, vor allem vor Operationen, sowie zur unterstützten Antiseptik. Manchmal können Gaze auch eine antiseptische Ausstrahlung haben. Mit diesen Verbänden wird speziell die entzündungshemmende Therapie von Oberflächenverletzungen und -schürfungen der Lederhaut unterstützt. Alle unsere Webseiten sind nur zu Ihrer Orientierung und ersetzten nicht die Diagnostik und Therapie durch den Ärzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema