öl aus Kleidung

Öl aus Kleidung

Falls Sie Olivenölflecken auf Ihrer Kleidung haben, haben Sie sich damit einen Fettfleck zugezogen. Gleitöl, Lampenöl, Olivenöl - unser Haushalt ist voll von Ölen, die unattraktive Flecken auf Kleidung und Teppichen hinterlassen. Öle und Fette werden schnell in die Kleidung aufgenommen und sind nicht leicht zu entfernen. Häufig geht es beim Kochen oder Essen schnell: Ölspritzer aus der Pfanne auf Kleidung oder eine Fettsauce tropft vom Löffel auf die Hose.

Entfernung von Öl- und Fettverschmutzungen von Kleidung

Ärgerliche Öl- und Fettflecken zählen zu den hartnäckigsten Verschmutzungen auf Kleidung, die auch nach dem Waschen auf T-Shirts, T-Shirts, Hemden zu sehr unansehnlichen Rückständen aufblitzen. Bei uns finden Sie die richtigen Rettungsgeräte und erfahren Sie, wie Sie fettige und ölige Verschmutzungen von Ihrer Kleidung entfernen können. Wir begegnen Fetten nahezu jeden Tag und damit bedauerlicherweise auch oft auf unserer Kleidung.

Hat sich der Fettsfleck trotz des Tragens einer Küchenschürze auf unserer Kleidung ausgebreitet, können Sie mit den folgenden grundlegenden Regeln und Hausmitteln erfolgreich Flecken aus Ölen oder Fetten auswaschen. Bei einer frühzeitigen Behandlung der Schmier- oder Ölflecken kann diese umso besser entfernt werden. Innerhalb weniger Std. kann das Speck so weit in das Tuch eindringen, dass unattraktive Reste zurückbleiben, die mit einer gewöhnlichen Reinigung nicht entfernt werden können.

Vor der Behandlung des Flecks sollte das überschüssige Schmierfett von beiden Seiten des Gewebes sorgfältig entfernt werden. Am besten tupfen Sie den Fettabrieb mit einem Geschirrtuch, einem Tuch oder einem Wattebausch ab, um so viel wie möglich an Ölen oder Fetten zu beseitigen, bevor er weiter in das Material eindringt. Unter keinen Umständen darf der Farbstoff gerieben oder gestreichelt werden, da sich das Speck noch weiter ausbreiten wird.

Flüssige Reinigungsmittel können oft schon das erwünschte Mittel darstellen, da die marktüblichen Reinigungsmittel heute eine große Menge an Fettlösungsmitteln enthalten. Behandeln Sie den Schmutz lediglich mit Reinigungsmittel und reinigen Sie ihn dann wie üblich. Getrocknete Öl- oder Fettverschmutzungen sollten vor dem Auftragen des Reinigungsmittels mit warmem Wässer angefeuchtet werden. Es ist sehr empfehlenswert, die Verschmutzungen direkt vorzubereiten, bevor man sie wieder in die Maschine bringt.

Idealerweise sollte das Reinigungsmittel für den Geschirrspüler farbneutral sein - andernfalls sollte es zuvor mit etwas klarem Seifenwasser gemischt und dann auf den Schimmel aufgebracht werden. Auch das Reinigungsmittel kann mit einer reinen Bürste und kreisförmigen Bewegungen sorgfältig in das Tuch einarbeiten werden. Spülen Sie das Waschmittel nicht nach, sondern fügen Sie es der Wäscherei bei.

Die Färbung muss vollständig mit Babypulver oder Maismehl überzogen und für einige wenige Std. oder über Nacht warm gehalten werden, damit das Pulver das Gewicht aufnimmt. Falls der Farbstoff nach dem Putzen noch sichtbar ist, muss der Prozess erneut durchgeführt werden. Nach dem Verschwinden des Flecks kann das Gewebe wie üblich waschen werden.

Dazu kochendes Quellwasser über den vorab behandelten Schmutz gießen, z.B. mit Waschmittel. Durch die Wärme wird das Aufschlagen der Öl- und Fettmoleküle gefördert und damit die Entfernung der Fettflecken gefördert. Trocken an der Umgebungsluft nach dem Wäschewaschen, da sonst das restliche Gewicht im Wäschetrockner durch die Wärme am Stoff haftet.

Mehr zum Thema