Die Bode

Der Bode

Erleben Sie spannende Orte am Boden im Harz | Jagdschloss-Walkenried. Die Bode weist trotz aller anthropogenen Einflüsse eine typische Längszonierung auf. Zu den beiden Hauptquellenflüssen des Bodes gehören der Warm-Boden und der Kalte-Boden.

In der Bodenkessel des Bodentals bei Tale fällt das Bodenwasser mit viel Lärm etwa einen halben Kilometer tief. Der Bode ist einer der berühmtesten und wichtigsten Ströme im Harze und hat eine Länge von rund 169 km. Seine beiden Hauptquellenflüsse sind der Warm und der Cold Bode. Beides stammt aus dem oberen Drittel des Oberharzes am Fusse des Brocken und vereint sich in der Koenigshütte unterhalb der Schlossruine Königsburg.

Wenige hundert Quadratmeter von hier aus mündet das Bodenwasser in den Speicher der Transferdamm-Königsstätte. Von dort aus erreicht ein Teil des aufgestauten Wasserspiegels über einen Tunnel das etwa zwei Kilometern entfernte Reservoir der Rapbodetalsperre. Unter der Dammmauer fliesst die Bode an den Burgruinen Susenburg entlang nach Rübeland und Neuwerk und dann in den Staudamm Wendefurth.

Hier mischt sich ihr Grundwasser mit dem des bedeutenden Zuflusses Rapbode, der vorher in der Rapbodetalsperre zum grössten Speicher des Harzgebirges gestaut wurde. Außerdem ist das in der Übergabesperre der Koenigshütte verzweigte Leitungswasser nun wieder mit dem der Bode verbunden. Nachdem er den Wendefurth-Staudamm passiert hat, überquert die Bode das kleine Dorf Wendefurth und schlängelt sich dann durch das Flusstal, das immer weiter in die Berge schneidet, an Altenbrak und Treseburg vorbei zum Talboden.

Die Strecke zwischen Treseburg und Tal wird zu Recht als der schönste Teil des Bodentals angesehen. Die Bode verlässt in Thal den Harzer Raum und führt über Neinstedt und Mittwochs durch das Nordharz-Vorland nach Quedlinburg.

Das Bode im Harzerland. Jagdschloss Walkenried.

Der Bode im Harzer Oberland ist einer der bekanntesten Flussläufe im Unterland. Am Fusse des Brocken steigt der Strom an und fliesst in Nienburg in die Saalelandschaft. Das gesamte Gewässer hat eine Länge von 169 Kilometern. Der Bode im Harzbereich stammt aus zwei Quellen. Eine davon ist bekannt als die 17 km lange Bode.

Die zweite heißt Wärme Bode und ist 23 km lang. Diese versammeln sich in der Umgebung der Burgruine Königsburg und werden zum Bode. Der Bode im Harzer Berg erhebt sich an einem sehr wunderschönen und wunderschönen Ort der Welt, dem Bodetal. Bei den Wanderungen treffen Sie immer wieder auf den Bode oder ertönt sein Geräusch.

Aus diesem Grund wird sie auch als Zufluss der Saar bekannt. Die Bode im Harze passiert auf der bemerkenswerten Strecke von 169 Kilometer zahlreiche Ortschaften und Denkmäler. In den nachfolgenden Kapiteln können Sie über die aufregenden Plätze entlang des Bodes und deren Angebot erfahren.

Die Bode im Harzberg ist einer der wichtigsten Fließgewässer im ganzen Harzbereich. Nach der Zusammenführung der beiden Ströme zur Bode an der Schlossruine Königsburg mündet sie in den Speicher der Übergangssperre Königtum.

Der Bode im Harzer Oberland führt dann durch das Bodetal und die Orte Altenbrak, Treseburg und Theale. Der Bode im Harze fliesst weiter in die Richtungen Neinstedt, Mittwochsleben und Quedlinburg. Von hier aus wandert er durch das Nordharz-Vorland, bis er den Harzbereich vollständig aufgibt.

Damit ist die 169 km lange Fahrt für den schönen Bode aus dem Harzmassiv beendet. Während Ihres Urlaubs im Kunstharz werden Sie dem Bode an vielen Stellen begegnete.

Der Bode im Harzer Oberland ziert viele Orte, die absolute Touristenmagnete sind. Zuerst kommt die Bode im Harze an der Pässe von Röblingen vorbei. Auf vielen unterschiedlichen Wegen kann das eindrucksvolle Felstal erkundet werden und es ist nicht ungewöhnlich, den Boden im Harzer Land zu passieren.

Mehr zum Thema