Wie Wasche ich richtig

So waschen Sie richtig

Wieviel Reinigungsmittel benötigt eine Ladung? Muß ich die Kleidung auf der linken Seite waschen? Worauf muss ich beim Wäschewaschen achten? Wenn man zum ersten Mal vor einem Berg von schmutziger Wäsche steht, sollte man sich nicht vorstellen, sie zu einfach zu waschen. Hinweise, Informationen und Anweisungen zum richtigen Sortieren, Waschen, Trocknen und Bügeln von Wäsche.

Richtiges Waschen: Sieben Stiche, die du noch nicht kennst.

Die Wäscherei ist nicht hart. Aber seien Sie vorsichtig: Es gibt ein paar Dinge, die Sie bei der Benutzung einer Reinigungsmaschine berücksichtigen müssen. Durch diese Spitzen wird die Waschgelegenheit erstrahlen. Die modernen Reinigungsmaschinen sind einfach zu handhaben und verfügen über ein umfassendes Reinigungsprogramm. Heute sind sie so effizient, dass sie hartnäckige Verschmutzungen schon bei 20, 30 oder 40 Waschgängen entfernen.

Spaetestens wenn sich auf der Kleidung Farbverluste zeigen oder die Maschinen unangenehme Gerueche entwickeln, ueberdenken viele Menschen ihre Verhalten. Bei den meisten Reinigungsmaschinen wird Ihre Waschmaschine bei 30° C gereinigt. Trotzdem sollten Sie die Anlage zumindest einmal im Jahr bei einer höheren Betriebstemperatur betreiben. Sie werden dann in die nachfolgenden Waschzyklen überführt.

Mit 60° C werden jedoch die meisten Keime abtötet. Daher empfiehlt die Inititative pulverförmige Reinigungsmittel, die bleichende Mittel enthalten und die Beläge abbauen. Welcher Reiniger gehört zu welcher Wäscherei? Hierbei gilt: Fein- oder Farbwaschmittel für farbige Kleidung, Universal- oder Schwerwaschmittel für weisse Kleidung, so der Verband der Deutschen Körperpflege- und Waschmittelindustrie.

Darüber hinaus wird mehr Reinigungsmittel für besonders schmutzige Waschgelegenheiten gebraucht. Sie sollten das Wäschewaschen von Ledern in der Waschmaschine ganz vermeiden. In einer Studie der Südtiroler Kulturstiftung im Jahr 2013 schneiden Spezialwaschmittel für den Einsatz in schwarzen Textilen schlecht ab. Mit beiden Waschmitteln verschwindet die weiße Färbung rasch, etwa nach 20 Wäschen.

Die meisten Menschen wissen, dass Tücher bei 60° C ausgewaschen werden, damit sie wirklich frisch werden. Aber hier kommt es auf die korrekte Trocknung an. Der Grund dafür ist, dass die Faser der Tücher beim Wäschewaschen aufsteht und beim Trockenvorgang steif und grob wird. Das Ergebnis: Die Tücher verkratzen und fühlten sich auf der Oberfläche unbehaglich an.

Zur Vermeidung dieser trockenen Steifigkeit rät "Forum Waschchen", die Tücher immer in einem zugigen Zimmer aufhängen. Wie viel Waschgut paßt in die Fässer? Wie viel Reinigungsmittel ist am besten geeignet, um es zu reinigen? Dabei kommt es auf die Höhe der richtigen Dosis an. Allerdings haben die modernen Reinigungsmaschinen heute eine Kapazität von sechs oder gar acht kg.

Mit diesen Werten brauchen Sie auch mehr Reinigungsmittel. Auch in der Kältezeit trockene Kleidung auf der Leine im Hausgarten oder auf dem Kleiderständer auf dem Südbalkon. Von " Sublimierung " sprach der Reinigungsspezialist Bernd Glassl vom Industrienverband Körperpflege- und Waschtechnik. Bei Minustemperaturen friert die feuchte Waschküche ein und das tiefgefrorene Wässer verdunsten unmittelbar, ohne zu verflüssigen.

Mit handelsüblichen Reinigungsmitteln ist es nicht notwendig, einen zusätzlichen Enthärter oder Gewebeweichspüler zu benutzen. Allerdings sollten Sie hier auf jeden Fall auf die korrekte Dosis achten, empfehlenswert ist das "Forum Washing". Die Trockensteifigkeit kann bekämpft werden, indem man die Kleiderleine in die Luft hängend oder indem man seine Kleidung in den Trockenraum legt. Der Effekt ist nicht zu vergleichen und, so Glassls, Essig verursacht auch Beläge in der Produktion.

Mehr zum Thema