Hygiene Händedesinfektion

Händedesinfektion Hygiene

Händedesinfektion, Verwendung von Handschuhen). Wir möchten in dieser Vorlesung "Indikationen der Händedesinfektion in der ambulanten Pflege". Tragen Sie ausreichend Händedesinfektionsmittel auf die trockene hohle Hand auf, damit alle Bereiche der Hände mit dem Präparat vollständig benetzt werden können. Eine korrekte Handhygiene besteht aus Händewaschen, Händedesinfektion und Handpflege. Mit der hygienischen Händedesinfektion.

Hygieneschulungen: Umsetzung und Anweisungen zur korrekten Händedesinfektion, Handhygiene, Handdesinfektionsmittel

Grundsätzlich genügt eine saubere Händedesinfektion ohne nachträgliches Nachspülen! Es ist nur bei leichten Verschmutzungen oder bei persönlichen Bedürfnissen (bitte beachten Sie die Einwirkzeit!) empfehlenswert, die Hand nach der Entkeimung zu reinigen. Dadurch wird verhindert, dass sich Erreger beim Handwäschen durch Tropfen oder Spraydosen in die Umwelt ausbreiten. Der Grund dafür ist, dass sie bereits bei der Händedesinfektion getötet oder desaktiviert werden.

Im Falle einer sichtbaren punktuellen Verunreinigung der Hand (z.B. mit Blutspritzern), reinigen Sie den Verschmutzungsgrad mit einem mit Handdesinfektionsmittel getränkten Papierhandtuch. Danach die Handflächen entkeimen und nur bei entsprechendem Anlass auswaschen. Bei besonders starker Verschmutzung der Handflächen (z.B. mit Blutentnahme oder Körperausscheidungen) spülen Sie diese zuerst sorgfältig ab und reinigen Sie sie dann sorgfältig. Danach werden die umliegenden Bereiche, die durch Spraydosen verunreinigt sein können, durchdesinfiziert.

Danach müssen die Handflächen desinfiziert werden. Das Händewaschen vor der Entkeimung ist auch im Bereich der Küche notwendig, z.B. wenn die Handflächen so durch Proteine oder Fette verunreinigt sind, dass das Entkeimungsmittel nicht in die Außenhaut gelangen kann.

Gesundheit und Sicherheit

Die Anwesenheit von Keimen auf uns und in uns ist nicht selten, ja nicht einmal nötig. Es ist im Spital von Bedeutung, dass die Keime, die eine Entzündung verursachen können, nicht durch die Hand des Pflegepersonals zu den Betroffenen gelangt. Durch eine angemessene Handhygiene kann die Freisetzung potentieller Krankheitserreger minimiert und die Infektionsrate im Spital gesenkt werden.

Im Rahmen der Aktion "Clean Care is Safer Care" hat die WHO die Umsetzung von Massnahmen zur Erhöhung der Handhygiene als eines der prioritären Ziel erklärt, um die Sicherheit der Patienten zu erhöhen. Der Grundgedanke einer zielgerichteten Hygienedesinfektion der Hände geht auf den österreichisch-ungarischen Mediziner Ignaz Semmelweis (1818 - 1865) zurück, der 1847 das Waschen der Hände mit chloriertem Kalkwasser vornahm.

Diese grundlegende Bedeutung hat die Hygienisierung der Hände bis heute nicht nachgelassen. Voraussetzung für eine einwandfrei ausgeführte Hygienehändedesinfektion ist eine ausreichenden Befeuchtung der ganzen Handfläche mit Desinfektionsmitteln und eine hinreichend lange Verweildauer sowie eine Austrocknung. Die Verwendung von Einweghandschuhen ist eine kritische Angelegenheit. Einweghandschuhe ersetzen jedoch nicht die Händedesinfektion.

Unglücklicherweise führt das als Schutzmaßnahme wahrgenommene Handschuhtragen im täglichen Leben dazu, dass man die Hand bei Bedarf nicht desinfiziert. Die unbedenkliche Verwendung von Einweghandschuhen sollte daher abgelehnt werden. Außerdem müssen die Schutzhandschuhe ausgetauscht werden, wenn eine Händedesinfektion durchgeführt werden muss. Im Jahr 2009 definierte die WHO erstmals, wann eine Angabe zur Händedesinfektion vorliegt.

Es ist daher grundsätzlich vor und nach dem Kontakt mit dem Patienten notwendig.

Auch interessant

Mehr zum Thema