Waschpulver Inhaltsstoffe

Zutaten für Waschpulver

Bei hohen Wasserhärten werden daher bestimmte Inhaltsstoffe des Vollwaschmittels überdosiert. Im folgenden Artikel werden die wichtigsten Inhaltsstoffe der heutigen Waschmittel aufgelistet und ihre Funktionsweise erläutert. Reinigungsmittel sind chemische Zubereitungen, die aus einer Vielzahl von Inhaltsstoffen bestehen. Erfahren Sie mehr über die Zusammensetzung von Hochleistungs-, Farb- und Feinwaschmitteln. Was sind die Inhaltsstoffe der Reinigungsmittel?

Zusammenstellung von modernen Waschmitteln

Unter Oberfläche wird der Verschmutzungen durch ein oberflächenaktives Mittel in mehreren Stufen gelöst; man differenziert hier das Befeuchten, Rückbefeuchten, Freisetzen, Verteilen und Entnehmen der Komponenten. In den meisten Waschmitteln sind gewisse Zusatzstoffe und Trägerstoffe inbegriffen. Dabei handelt es sich z.B. um komplexe Former bzw. Gerüststoffe, die mit den Kalziumionen im Wässer zu wasserlöslichen Komplexionen reaktionsfähig sind und damit die Wasserhärte reduzieren.

Früher Als solche wurden unter Gerüststoffe Phospate (PO43-) verwendet â" diese werden jedoch zunehmend durch mineralische Ionenaustauscher wie Zeolith (Natrium-Aluminium-Silikat) erprÃ??ft, um eine Überdüngung von Gewässern mehr und mehr zu vermeiden. Schwerwaschmittel â" im Unterschied zu milden Waschmitteln â" enthÃ?lt oft bleichende Mittel wie Natriumperborat (NaBO2(OH)2 Â- 3 H2O), Natriumpercarbonat (Na2CO3 Â- 3 H2O2) oder diverse Chlorgasverbindungen, die Aktivsauerstoff zum Abbau organischer Reststoffe (z.B. Obstreste) abspalten können.

Zusätzlich müssen Reinigungsmittel beinhalten so genannten Stabilizatoren, die den unkontrollierten Abbau von Perborat unterbinden. Darüber hinaus beinhalten Reinigungsmittel Aktivierungsstoffe, die eine Bleaching-Wirkung unter 60°C ausmachen. Zahlreiche Reinigungsmittel beinhalten "optische Aufheller", die das Farbintensität von Wäsche durch die Umwandlung von ultraviolettem in sichtbares Licht verbessern. Pulverförmige Reinigungsmittel beinhalten auch so genannten Abbindemittel, die die Eigenschaften von Rieselfähigkeit optimieren.

Insbesondere beim Einsatz in der Waschmaschine sind Schaumregler oder Schauminhibitoren erforderlich. Die meisten Reinigungsmittel sind neben parfümiert, um eins möglicherweise durch die Laugerie chen entwickelnden oberflächenaktiven Mittel zu parfümiert. Weitere Reinigungsmittel beinhalten Fermente, die unter für für die Beseitigung von Fett, Eiweiß, Kohlehydraten und Zellulosen zuständig sind. Grauhemmer stellen sicher, dass dafür das Wäsche nicht verfrüht grau wird, indem sie die erneute Ablagerung von Schmutzpartikeln aus der Waschflüssigkeit auf Textilien verhindert.

Diese Wirkung wird im Reinigungsmittel durch die Verwendung von Karboxymethylcellulose erreicht. Dementsprechend sind in solchen Waschmitteln Lösungsvermittler â" unterschiedliche Ã-kohole â" vorhanden, die diesen Einfluss unterdrücken. Schließlich beinhalten Reinigungsmittel auch Korrosionshemmer (oder Korrosionshemmer), um eine mögliche Beschädigung der Maschine zu vermeiden. Durchführung: Ansprechverhalten im Gewässer. Einige Reinigungsmittel in wenig lauwarmem Waschwasser auflösen, pH-Wert bestimmen.

Lösen Sie das oberflächenaktive Mittel wieder in wässrigem Medium auf, fügen Sie es zu einer Stichprobe Salzsäure, zu einem anderen Natronlauge hinzu und beachten Sie Veränderungen Ca. 5 ml des Wassers auf eine Uhrenglasschale gießen, Büroklammer oder ä darauf stellen und "schwimmen". Flüssiges Tenside hinzufügen. Gießen Sie Öl und Saft in zwei Erhebungskolben. Füge einem der Flaschen unter zusätzlich Tenside hinzu.

Kalziumchlorid in wässrigem Medium auflösen, oberflächenaktives Mittel zugeben. Bereiten Sie eine gesättigte Lösung mit Natriumchlorid vor, fügen Sie Tenside hinzu. Observation: Das Verhalten der Reaktion im Nass. Die Tenside reagieren alkalisch in Bädern. Wenn ein oberflächenaktives Mittel zugesetzt wird, fällt die Website Büroklammer auf den Untergrund. In dem tensidfreien Probenröhrchen sedimentiert das Öl nach einiger Zeit wieder unter Wasseroberfläche, aber im Probenröhrchen mit grenzflächenaktivem Mittel entsteht eine permanente Ausbreitung.

Bewertung: Da es sich um ein agnionisches oberflächenaktives Mittel auf enthält handele, gebe es zumindest eine Carboxylat-Gruppe (â "COO-), die für für viele der bisherigen Untersuchungen zuständig sei. Ein kleiner Teil des oberflächenaktiven Mittels reagieren beispielsweise mit dem Medium Weißwasser auf Fettsäuren und Hydroxid-Ionen, die die leicht alkalische Umsetzung ausmachen: Ein schwer lösliches Kalziumsalz entsteht. Der Benetzungseffekt des oberflächenaktiven Mittels und das Emulgatorverhalten haben dagegen mit der Gesamtstruktur eines Tensidmoleküls zu tun.

Das Oberflächenspannung des Gewässers wird von der Tensid â" wie im Abschnitt über Seifenmoleküle beschrieben Oberfläche â" niedergelegt, so dass Büroklammer plötzlich durch das hindurchfällt des Gewässers hindurchfällt wird. Ebenfalls wird das Öl im Trinkwasser durch die Grenzflächenaktivität der Tenside im Trinkwasser emuliert. Anmerkung: Der Ablenmeyerkolben mit gebranntem Brennwasser schäumt rascher und rascher als der Flachmann mit Leitungswasser. In der Regel wird der Schmelzschaum mit Hilfe von Löschwasser gebildet.

Bewertung: Normales Trinkwasser enthält unter anderem Ca2+-Ionen, die mit dem oberflächenaktiven Mittel zu einem Calciumsalz reaktionsfähig sind, das sich kaum lösen lässt. Daher entsteht er nur dann, wenn keine Reaktionen stattfinden, d.h. wenn ein Gleichgewichtszustand zwischen Kalziumionen und Tensidmolekülen hergestellt ist und das oberflächenaktive Mittel nun im Übermaß vorhanden ist. Es gibt keine Fremdkörper im Destillatwasser, so dass die Schaumentwicklung unmittelbar erfolgt.

Durchführung: Das Reinigungsmittel wird zusammen mit dem Salzsäure in das Probenröhrchen zugegeben. Bewertung: Die Salzsäure reagieren mit dem Natriumkarbonat im Reinigungsmittel zu Natriumchlorid und Kohlendioxid. Die gasförmige Kohlensäure tritt aus und bildet mit der Bariumhydroxidlösung das schwer lösliche Bariumkarbonat. Durchführung: Textil mit Ruà ansmutzen und im Becherglas mit Wasservorlage.

Achtung: Im sauberen Trinkwasser wird nur wenig Ruà des Fadens gelöst, mit Spülmitteladditiv löst sich der Dreck nahezu RuÃ. Bewertung: Ein Teil der Partikel wird bereits vom Quellwasser abgespült aufgenommen, da sie sich nicht zwischen den Ballaststoffen abgesetzt haben. Durchführung: Drei Stücke des Baumwolltuchs in Farbe tränken und je ein Probenröhrchen mit jeweils etwas Weißwasser, Waschmittel und Natron.

Betrachtung: Das Baumwolltuch im Gewässer entfärbt selbst kaum, das Tuch im Reagenzglas nur noch leicht zu beobachten auf bläulich gefärbt, und das Tuch im Löschmittel Natriumperborat wieder weiß. Diese reagieren mit den im wässrigen Medium vorhandenen OH-Ionen zu Perhydroxylanionen, die die Farbe durch Bleichen aus der Watte austragen. Weil das Reinigungsmittel nicht ausschließlich aus Bleaching-Mittel besteht, ist der Effekt folgerichtig kleiner als bei Soda.

Auch interessant

Mehr zum Thema